20.4.14

20.4.14 // ich gehe auf ebay und biete Paroli

DSC00291-2
Jacke: Zara // Shirt: COS // Lippen: MAC "Girl About Town"
Uiiii, Gesichtsentgleisungen. Mal was anderes heute, die Bilder sind eigentlich eher zufällig entstanden, ich mag sie aber, vielleicht vor allem deswegen, weil ich einigen Menschen gerne den Bitchblick zuwerfen würde, hihihi. Müssen ja auch nicht immer die gleichen Blicke und "Posen" sein, oder? Mh, wie auch immer, ich bin heute irgendwie nicht besonders in der Stimmung zu schreiben, das ist mein gefühlt 30. Anlauf irgendwas zu Stande zu bringen, was ich nach 3 Minuten nicht total ätzend finde. Eigentlich hätte ich gerne einen tollen (haha, so toll wie möglich jedenfalls) Text für euch verfasst, dem die Bilder als visuelle Untermalung dienen, aber nein, heute wird das irgendwie nichts. Für morgen, dank der vielen unerwartet freien Zeit während der Feiertage, hab ich aber schon wieder geplant Fotos zu schießen, jedenfalls wenn das Wetter mitspielt, vielleicht kann ich dann ja die Trilliarden von Gedanken, die in meinem Kopf herumspuken, besser ordnen und mehr als so ein sinnfreies Wirrwarr hinterlassen. 
Ich hoffe euch geht es gut und ihr genießt ebenfalls die freie Zeit, fühlt euch von mir herzlichst umarmt, bis morgen. ♥  

7.3.14

7.3.14 // PASTA IS ALWAYS A GOOD IDEA!

DSC097821
DSC097721
Ahoi, Leute! Vielleicht wisst ihr ja, dass ich hochgradig verliebt in Pasta bin und endlich komme ich mal dazu eines meiner liebsten und einfachsten "Rezepte" - nämlich Pasta mit einer sahnige Lachstomatensauce - mit euch zu teilen. Ich koche nie wirklich nach Rezept mit genauen Mengenangaben usw., also habt ihr, wenn ihr das hier nachkochen wollt, idealerweise von allen Zutaten genug da, um ausreichend abschmecken und ausbalancieren zu können. :D
Was wir brauchen:
Eine Pastastorte eurer Wahl (+ Wasser + Salz)
Sahne
Tomatenmark
Lachsfilet (aus nachhaltiger Fischerei, tut der Umwelt bitte den Gefallen)
Cherrytomaten
Gewürze eurer Wahl (z.B. Oregano, Thymian, Basilikum.. oder einfach "italienische Kräuter" und Pfeffer ist vielleicht auch nicht schlecht. :D)
etwas Zucker
nach Belieben Knoblauch
ein Blatt Basilikum zur Deko, wenn ihr mit der Optik angeben wollt. :D
Was wir machen:
Im Grunde könnt ihr das "Rezept" abwandeln wie ihr lustig seid, ich will euch nur eine grobe Idee von meinem Vorgehen bei diesem äußerst einfachen und schmackhaften Gericht geben, lasst euch einfach zu eurer Version inspirieren, ok?
Zuallererst taue ich den Lachs auf, indem ich ihn in warmes Wasser lege und stelle den Topf mit Wasser für die Nudeln auf den Herd, die Sauce geht nämlich super schnell, ist meistens sogar schneller fertig als die Nudeln. Ihr könnt den Lachs separat anbraten und dann in einen Topf mit der Sauce geben oder den Lachs anbraten und dann mit Sahne ablöschen und in der Pfanne die Sauce zusammenrühren oder Sahne und Tomatenmark in einem kleinen Topf zusammenrühren und da einfach den unangebratenen Lachs dazugeben, geht wahrscheinlich am schnellsten und schmeckt auch gut. Ich nehme übrigens etwa 100ml Sahne und einen Esslöffel Tomatenmark für eine Portion, schmeckt einfach ab welches Sahne-Tomatenmark-Verhältnis euch am besten zusagt. Die Sahne-Tomatenmark-Geschichte würzt ihr nach belieben, ich greife immer zu Pfeffer, Oregano, Basilikum und Thymian, hab allerdings auch schon mal eine schärfere Variante mit Chilis ausprobiert, war auch gut, außerdem kommt in meine Tomatensauce ein wenig Zucker. Auf niedriger Hitze lasst ihr die Sauce jetzt ein wenig vor sich hin blubbern, viertelt noch ein paar Cherrytomaten, schält eine Knoblauchzehe. Ich persönlich mag es nicht, wenn die Tomaten zu sehr zermatschen, also will ich sie einfach nur bisschen in der Sauce anwärmen und gebe sie deswegen erst kurz bevor alles fertig ist in die Sauce, genauso mag ich Knoblauchgeschmack und je frischer und "ungekochter" der Knoblauch, umso mehr schmeckt man ihn auch, also befördere ich ihn auch erst zum Schluss mittels Knoblauchpresse in meine Sauce, wenn ihr ihn nicht so intensiv haben wollt, gebt ihn etwas früher rein, oder lasst ihn weg oder macht was auch immer ihr möchtet. :D
So, das war es eigentlich auch schon. Wie gesagt, super einfach, super wenig zum Abspülen und hoffentlich für euch auch so super lecker wie für mich. 
MAHLZEIT!

25.2.14

25.2.14 // I CAN'T SLOW DOWN, I WON'T BE WAITING FOR YOU

DSC098052
Pulli: Mango // Sonnenbrille: Prada // Lippenstift: MAC "Good To Go"
Guten Abend, meine Lieben. Heute verfasse ich meine liebste und wahrscheinlich auch am häufigsten verfasste Art von Post, der klassische "Ich bin wieder zurück!"-Post. Okay, so lange war ich gar nicht weg, aber die Prüfungen haben die gerade eingekehrte Kontinuität meiner Posts doch bisschen zerstört. Jetzt ist aber erstmal so halbwegs Ruhe und so halbwegs Semesterferien und ich habe Zeit für die wirklich wichtigen Dinge: Essen, bloggen, schlafen. So ungefähr zumindest.
Ich habe schon einige Ideen für kommende Posts, falls ihr irgendetwas besonders gerne sehen wollt, könnt ihr auch gerne Bescheid sagen und ich überlege mir, wie sich das umsetzen lässt.
Kennt ihr das, wenn euch auf ein mal alles Spaß macht und ihr irgendwie randvoll gefüllt seid mit Euphorie? Ich auch nicht. Okay, Spaß, das ist irgendwie mein momentaner Daseinszustand, glaub ich. Fühlt sich gut an, ich bin voller Tatendrang und motiviert. Natürlich erst nach den Klausuren, aber wer braucht schon Klausuren, "Yeah, fuck that shit!" kommentiert das die Stimme in meinem Kopf, die alles fluchend und auf englisch kommentiert. Na gut, bevor das jetzt ausartet und ihr mich danach komischer findet als eh schon, sag ich einfach mal: Lasst euch überraschen! :D
Passt auf euch auf, bis bald. ♥  

9.2.14

9.2.14 // bleibst du hier oder gehen wir beide?

DSC097333
DSC097332
DSC097451
{HEMD: H&M // OBERTEIL: UNITED COLORS OF BENETTON // HOSE DR.DENIM // SCHUHE: BUFFALO // LIPPENSTIFT: MAC "VEGAS VOLT" }
Salut, Leute! Ich würde euch gerne wahnsinnig spannende Dinge erzählen, aber eigentlich ist alles beim Alten. Ich bin wieder bisschen auf dem Balkon rumgehampelt und hab versucht halbwegs gutaussehende Bilder zu machen, ich kann mich immer noch nicht mit Ganzkörperfotos anfreunden,  vor allem nicht, wenn es so scheiße kalt ist, ich jammer auch nach wie vor rum, wie viel ich lernen muss und mach dann wieder nichts. Wie gesagt, absolut nichts neues. Oh, außer meiner Schuhe, die hab ich mir gestern bei Buffalo gegönnt und mag sie sehr, ich steh total auf Stiefeletten, finde aber kaum welche die ich auch an mir gut finde, von den Trendteilen ganz zu schweigen, Timberlands sehen an mir aus wie dicke beigefarbene Klötze und in Doc Martens hab ich einfach nur riesige Clownfüße. Aber in denen fühle ich mich überraschend wohl. Yay. 
Außerdem schwelge ich gerade total in Erinnerungen an das überragende Jahr 2012, ich höre Kraftklub, was sich im heutigen Posttitel niedergeschlagen hat, und Lana del Rey und kann gar nicht glauben, dass das wirklich schon so lange her ist und wie awesome alles war und wie kacke im Vergleich dazu alles jetzt ist, na supi. Egal, ich freu mich einfach darüber wie awesome alles war und 2014 hat ja auch noch genug Chancen awesome zu werden.
Uuuuuund ich bin übrigens wieder auf Ask.fm zugange und werde mich heute Abend wieder dransetzen und bisschen Sachen beantworten, also könnt ihr mir gerne hier ein paar Fragen dalassen, wenn ihr denn welche habt. :) ♥  

27.1.14

27.1.14 // du bist ein blinder Passagier, ich bin ein blinder Pilot

DSC095551
DSC096311
DSC095931
DSC096861
DSC096782
DSC096401
Hey! Ich weiß nicht, wie gut ihr mich inzwischen kennt, also erzähle ich euch einfach mal was, okay? Ich bin ein unfassbarer Chaot, ich lasse gerne alles mögliche liegen und bin manchmal fast immer zu faul Verpackungen und so einen Quatsch einfach in den Müll zu werfen, wenn ich zum Beispiel dafür aufstehen muss, also schnapp ich mir lieber irgendwann die Mülltüte, lauf damit einmal durch die Wohnung und schmeiß alles rein, was reingehört. Hallo, das ist viel effizienter? Natürlich reiße ich mich in Gegenwart anderer bisschen zusammen, weil ich weiß, dass sich einige daran stören, aber ich  selbst finde mein Chaos vollkommen okay. Ich blogge gerne, ich instagramme liebend gern manikürte Nägel, lecker Essen, Selfies und meine Füß, wenn ich unterwegs bin, ich twitter gerne meine Gedanken und finde es nicht schlimm, dass eigentlich jeder mitlesen kann, ich bin ein offener Mensch, aber ich will nicht jeden in meinem Umfeld mit irgendwas nerven, also lass ich mein Mitteilungsbedürfnis lieber an Social Media und den Leuten, die es sich freiwillig reinziehen, aus. Ich habe eigentlich keine Disziplin, ich bin kein Ehrgeizmensch, ich muss anderen nicht zeigen, was ich kann, es reicht mir, wenn ich selbst weiß, wozu ich fähig bin, ich bin ein absoluter Lustmensch und eigentlich kann mich nur Pflichtgefühl anderen gegenüber dazu bewegen, irgendwas zu machen wozu ich eigentlich keine Lust habe. Ich bin aufmerksam und.. eww, sensibel, ich hasse dieses Wort, und es dauert ewig bis ich wirklich denke, dass mich jemand mag, ich beobachte Menschen und kann sie meistens schnell gut einschätzen, wenn ich das nicht kann, macht es mich wahnsinnig. Ich bin ein wahnsinnig schlechter Erzähler, aber ich rede trotzdem irrsinnig viel. Und wenn ich ungesprächig bin, dann meistens weil ich mich unwohl fühle. Ich gehe einfach verdammt gerne shoppen. Ich bin großzügig, materiell und immateriell sowieso, ich liebe es, wenn ich etwas machen kann, worüber sich jemand freut. Ich schmeiße Taschentücher, Kassenzettel und alle möglichen anderen Sachen lieber einfach in meine Handtasche, statt nen Mülleimer zu suchen. Ich gebe mir allergrößte Mühe niemandem gegenüber unfreundlich oder arrogant zu sein, weil niemand es verdient hat in irgendeiner Weise herablassend behandelt zu werden und ich finde es einfach wichtig wenigstens zu versuchen zu allen Menschen gut zu sein, nicht nur zu denen, die einem nahestehen. Ja, ab und zu bin ich ein kleiner Idealist. Ich esse meistens im Bett. Ich gehe immer zu spät ins Bett und komm morgens dann nicht aus dem Bett. Ich bin süchtig nach meinem iPhone, ich steh auch manchmal unter der Dusche damit. 
Und wieso erzähle ich euch das? So genau weiß ich das auch nicht, aber das sind einige meiner "Macken" und Verhaltensweisen, die nicht unbedingt für jeden nachvollziehbar sind, die mich aber irgendwie ausmachen. Und in letzter Zeit sind bei mir einige Dinge passiert, die mich sehr verunsichert haben, und gemacht haben, dass ich mich anzweifle, verbiege und mich selbst nicht mehr mag. Aber keine Sorge, mir geht es gut, ich bin mehr denn je ich selbst und habe daraus gelernt bzw. sehr deutlich bestätigt bekommen, dass man nur glücklich ist, wenn man man selbst sein kann. Und was ich euch eigentlich insgesamt damit sagen will: Die Grundlage für unser Glück legen wir selbst, indem wir akzeptieren wie wir sind und zufrieden mit uns sind und uns nicht verbiegen lassen. Natürlich ohne die Schwächen komplett auszublenden, aber an denen kann man auch arbeiten, wenn man sich selbst insgesamt doch ganz gut findet, aber ich denke das ist einleuchtend. Also Leute, seid gut zu euch, genießt es verrückt und komisch und anders zu sein und lasst es raus. ♥
{ich weiß, dass dieser Text nicht die weltbewegende Abhandlung zum Thema Selbstbewusstsein ist, das möchte er auch gar nicht sein, es ist nur ein Thema, das mich in letzter Zeit sehr beschäftigt hat und ich wollte es hier einfach mal loswerden, eigentlich ohne große Intentionen, auch wenn es mich natürlich freut, falls sich der ein oder andere davon angesprochen/motiviert/aufgeheitert/wasauchimmer fühlen sollte - sagt mir doch bitte was ihr von solchen persönlicheren Texten haltet, ich bin mir bei sowas sehr, sehr unsicher, ob es so ankommt, wie ich es vorhatte}

24.1.14

24.1.14 // AUGUST

DSC080062
DSC081541
DSC082061
DSC085691
DSC085722
DSC086151
DSC0859512
DSC085481
DSC085261
DSC085311
DSC085531
DSC085391
DSC084981
DSC084901
Ahoi ahoi! Ich habe gestern einige Bilder vom vergangenen August rausgekramt, ja, August, AUGUST, ich weiß, ich leg manchmal ein wahnsinniges Tempo vor, wenn es darum geht Bilder zu bearbeiten. Aber wie auch immer, da ich ja in der Zeit sehr abstinent von Social Media war, erzähl ich euch halt jetzt im ekelhaften Januar etwas vom Sommer. Also vergangen Sommer war ich am Ammersee (1-3) und in Österreich, in Wien (4-7) und in der Nähe Wiens in der Naturrrr (14-15), es war wirklich schön, die Hitze, die Landschaft, das Essen. Oh Gott, ich würde jetzt sterben für Dim Sum, im Restaurant "Goldene Zeiten" hätte ich mich wirklich ein mal durch die Speisekarte essen können. Die restlichen Bilder (8-13) sind im Restaurant Hanner im Wiener Wald, der Galerie Jünger in Baden und in Wien im Atelier von Robert Puszynski (die beiden Skulpturen im Bild nebeneinander) entstanden. Der Tag war wirklich ziemlich spannend und im Nachhinein ärgere ich mich natürlich, dass ich nicht bessere und mehr Bilder gemacht hab, dass ich nicht einfach sag "Hey, das ist cool, darf ich das fotografieren?", sondern immer darauf achte, dass ich möglichst niemanden damit störe, dass ich Fotos mache, weil ich denke, dass es komisch rüberkommt, wenn ich irgendwas fotografiere, was eigentlich gar nicht so fotografierenswert aussieht, ich aber irgendwas darin sehe und Blablabla. Kennt das jemand von euch? Oder bin nur ich so komisch? Ich mach' das jedes mal. Und ärger mich jedes mal darüber. Naja, nächstes mal vielleicht. :D An dem Tag waren es übrigens 40 Grad und oh mein Gott, was würde ich jetzt nicht alles für wenigstens 30 Grad tun?! Ich bin wirklich ein passionierter Hitzemensch, wenn es so warm ist, dass man am liebsten nackt und mit einem Ventilator vor'm Gesicht rumlaufen würde, dann, genau dann, bin ich glücklich.
.. so, das wäre es von mir, denk ich, passt auf euch auf, bis bald ♥  

19.1.14

19.1.14 // DIESES "ICH WILL NICHT, DASS DU WEISS, DASS ICH NICHT WEISS WAS ICH WILL"

DSC095381
DSC095382
Ahoi, meine virtuellen Freunde! Sorry schon mal, falls jetzt jemand Dank Instagram bisschen enttäuscht ist, weil er mehr Bilder von #supersexybodysuit erwartet hat, statt nur meiner Visage in vierfacher Ausführung. Ich übe gerade diese Sache mit den Ganzkörperfotos und es klappt noch nicht so gut, weil ich es einfach gewohnt bin mich selbst sehr gut im Display zu sehen und das ganze einfach besser unter Kontrolle zu haben, Ganzkörperbilder sind bei mir ungefähr so: Fokus auf dem Hintergrund, Fokus auf dem Hintergrund, abgeschnitten, komischer Bildausschnitt, abgeschnitten, oh, der Fokus sitzt, ich bin im Bild.. steh aber da wie ein nasser Sack. Sind halt auch so die Probleme wenn man keine Sklaven Freunde hat, die gerne Fotos machen und auch mal als mein persönlicher Fotograf herhalten wollen oder sich auch mal von mir abknipsen lassen, zumindest sind solche Menschen nicht in der Nähe, mimimimi. Hm, eigentlich fände ich es ganz cool mehr Blogger aus München zu kennen, ich beneide diese Leute ein bisschen, die sich mit ihren Freunden ihre Kameras schnappen und einfach rausgehen, zusammen ihr Essen instagramen.. :D Okay, das klingt echt seltsam, aber meine Freunde flüchten meistens alle, sobald ich nur meine Kamera nur auf sie richte. :D Was ich damit sagen wollte, Bloggen ist ein Hobby, momentan wieder ein großes, und es macht einfach Spaß, wenn man Menschen kennt und mag und zu seinen Freunden zählt, welche das Hobby teilen. Ja, das war, glaube ich, das was ich sagen wollte.
Jedenfalls, was ich sagen wollte bevor ich wieder abgeschweift bin, Bilder von Le Bodysuit, den ich bei American Apparel erbeutet hab, kommen noch demnächst, da werde ich euch dann nochmal erzählen wie sehr ich dieses Ding jetzt schon liebe. Und das Lied liebe ich auch, ich kann dazu heulen und dazu tanzen, vielleicht auch gleichzeitig.
{OK KID - Kaffee Warm}

(Ha, ich kenne doch eine Münchner Bloggerin! Nämlich eine sehr liebe Arbeitskollegin uuund wer gerne Beautyblogs liest, der klickt da jetzt drauf: 
bis bald, Leute

16.1.14

16.1.14 // YOU KNOW.. I'M GREAT IN BED. I CAN SLEEP ALL DAY.

DSC093701
DSC093651
Heyho! Einige, wenn nicht sogar die meisten, werden es schon bei Instagram gesehen haben, das Bett, mein inzwischen geliebtes, für mich alleine eigentlich viel zu riesiges Bett. Ich könnte wirklich den ganzen Tag hier drin verbringen und wenn es Uni, Arbeit, soziale Kontakte, Hunger und andere Bedürfnisse zulassen würden, würde ich das sicherlich auch machen. Aber ich denke jeder liebt sein Bett, oder? Aber nun mal weg von den Bettgeschichten, öhöhöhöhöhöhö. Ohne Ask bekommt ihr ja gar nichts mehr mit von meinem Leben, Mensch.. okay, ist wahrscheinlich besser so. Jedenfalls, ich freue mich gerade sosososososo sehr auf die Zeit nach den Prüfungen, am 24.2. habe ich es hoffentlich hinter mir und trete höchstens zur Nachprüfung an, um mich zu verbessern, danach wird noch bisschen gearbeitet und dann geht es nach Hamburg zu einer Freundin, die ich schon viel zu lange nicht mehr gesehen habe, und in den Wellnesskurzurlaub und meine zwei Lieblingsmenschen kommen aus dem fernen Würzburg (hahaha, ne.) angereist und wir verbringen die letzten Tage der Semesterferien in München. Auch wenn "Zukunft" generell erstmal leichte Übelkeit verursacht, auf die nahe Zukunft freue ich mich schon mal, ist ja immerhin ein guter Anfang.

12.1.14

12.1.14 // WHAT I AM TO YOU IS NOT REAL

DSC091611
DSC089762
Bums, Kontrastprogramm zum letzten Post, zumindest lichttechnisch. Einige werden ihn vielleicht schon von meinem Instagram kennen, den Ausblick, den Ausblick von meinem Balkon, dank welchem ich auch offensichtlich nicht leugnen kann, dass ich im Norden von München wohne. Ich liebe es, dass jeder Abend hier anders aussieht, mal glühend rot, mal rosa oder nicht so sehenswert leicht wolkenverhangen und dadurch irgendwie matschig gelb wie jetzt gerade. Wie ihr euch also denken könnt, die Sonnenuntergangsbilder sind nicht topaktuell. Und apropos nicht topaktuell: Vorgestern habe ich ein bisschen meine "Bloggergeschichte" rekapituliert und festgestellt, dass mir das Bloggen eigentlich ziemlich viel gebracht hat, nein, keinen vollen Kleiderschrank mit Sachen von Sheinside, sondern eher für mich persönlich, denn auch wenn ich keine superpersönlichen Texte schreibe oder besonders bedeutungsschwangere Bilder schieße, irgendwie kann ich (auch wenn ich mir überhaupt nicht sicher bin, ob es so auch ankommt) durch meinen Blog einfach meine Stimmung mitteilen, Ballast abwerfen, Freude teilen, wie auch immer. Das ist irgendwie einfach schön und erleichternd. Und natürlich macht es Spaß, wenn man weiß, dass es Menschen gibt, die gerne daran teilhaben, Danke dafür. ♥ Okay, bevor es ausartet und ich doch noch anfange euch mein Herz auszuschütten: Schluss für heute und bis bald. Achja, und bisschen Musik zur Untermalung, ANHÖREN, LOS. Wenn ihr möchtet, hihi. (Achja, noch ein Achja, ich vergesse aber auch immer irgendwas im Text ordentlich unterzubringen: Bevor sich jemand beschwert, ja, das Layout ist gerade verdammt minimalistisch, eigentlich mag ich es auch, aber es fehlt noch ein Header. Ich hätte gerne etwas, was die Strenge ein wenig auflockert, aber gleichzeitig nicht zu quietschig daherkommt, falls ihr irgendwelche Inspirationen oder Ideen habt was gut aussehen könnte, dann haut raus. :) Und die Links funktionieren noch nicht, aber gleich, also nicht wundern. ♥)
{ Damien Rice - Volcano }

8.1.14

8.1.14 // SUNLIGHT

DSC093361
DSC093051
DSC093131
DSC092711
Post mit Text gibt's nächstes mal, sonst komm ich zur spät zur Arbeit. Cardigan und Oberteil sind übrigens von Brandy Melville und - ich hab's schon bei Twitter geschrieben - wer gerade in München shoppen will, dem sei Brandy Melville am Bonner Platz sehr ans Herz gelegt, der Laden ist, im Gegensatz zu dem in der Innenstadt, komplett leer und Sale gibts auch. 
Achja und irgendwie mag ich an diesem Post nicht, dass die Bilder so gar nicht zusammen passen, aber heute gab es so viel wunderschönes Licht und so viele warme Sonnenstrahlen, dass ich irgendwie möglichst viel davon nutzen wollte. Ist bei euch auch so warm? Hier in München ist, zumindest in der Sonne, eigentlich fast schon richtiges Tshirtwetter. Also bisher gefällt mir die globale Erwärmung ganz gut. (Spaaaaaaaaaaaaaaaaß.)
Na gut, doch Text, ich kann es nicht sein lassen. Eine dicke virtuelle Umarmung für euch alle und bis bald. ♥